Get Adobe Flash Player

Egerstrasse 7

65205 Wiesbaden

 Anfahrt

Telefon 0611 - 95 00 07 0

Telefax 0611 - 72 13 - 16

E- Mail schreiben

Mehr Informationen

Fissurenversiegelung

Kleines Zahnpflege-1x1

Kinderzahnbürste,
Zahnpasta & Co. -
hier erhalten Sie
wichtige
Pflegetipps
auf einen Blick!

 

 

 

 

Kleines Kinderzahnpflege-1x1


Zahnbürste

Besorgen Sie eine spezielle Baby- bzw. Kinderzahnbürste mit einem kurzen, abgerundeten Kopf und weichen, endgerundeten Borsten. Der rutschfeste Griff sollte für Kinderhände gut zu greifen sein. Heute gibt es eine große Auswahl an bunten Motiv-Zahnbürsten, die auf die Bedürfnisse und die Geschicklichkeit der Kinder abgestimmt sind (Altersvermerk siehe Verpackung). Besonders putzmotivierend wirken Bürsten mit Leucht- oder Musik-Timer, die im Minutentakt bunt blinken bzw. eine andere Melodie spielen. Und nicht vergessen: Nach 3 Monaten sollte die Bürste bzw. der Kopf bei elektrischen Kinderzahnbürsten ausgetauscht werden.

Zahnpasta
In der Regel bekommen Babys und Kleinkinder bis zum Alter von 2 Jahren Fluortabletten verschrieben, die den Zahnschmelz schützen und eine extra Zahnpasta beim Putzen überflüssig machen. (Das Zähneputzen sollte trotzdem als Ritual schon frühzeitig eingeführt werden!) Für Kinder von 2 bis 6 Jahren gibt es fluorreduzierte Zahnpasta mit Kindergeschmack (eher fruchtig-süß als minzig-scharf). Erst wenn Ihr Kind nach dem Putzen die Zahnpasta richtig ausspucken kann und diese nicht mehr verschluckt, kann es auf die "Erwachsenen-Tube" mit deutlich höherem Fluorgehalt umsteigen. Zu viel Fluorid macht die Zähne nämlich fleckig und kann beim Verschlucken zu Magenproblemen führen.

Ernährung
Für die Zähne ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung sehr wichtig. Das gilt erst recht für Kinder. Zuckerhaltige Nahrungsmittel und Getränke greifen den empfindlichen Zahnschmelz an. Deshalb nach dem Verzehr unbedingt die Zähne gründlich putzen. Ganz schlecht für die Zähne sind insbesondere gezuckerter Tees und Fruchtsäften, zumal, wenn diese vor dem Schlafengehen getrunken werden. Dann kann der Zucker die ganze Nacht am Zahn "nagen" und führt zu ganz erheblichen Schäden an den Zähnen! Am besten ist daher stilles Wasser.

Karies ist Ansteckend
Karies wird durch Bakterien ausgelöst. Generell kommen alle Menschen zunächst ohne diese kariesauslösenden Bakterien auf die Welt. In der Regel erhalten Kinder die Karies-Bakterien in den frühen Lebensjahren von Ihren Eltern, indem z.B. der Schnuller oder ein Löffel von den Eltern abgeleckt (gesäubert) , oder das Essen von den Erwachsenen "vorgekostet" wird. So werden dann die Karies-Bakterien von der Mutter auf das Kind übertragen. Je früher die Ansteckung mit Kariesbakterien erfolgt, desto höher kann die spätere Kariesrate sein. Von Kindern, die in den frühen Lebensjahren infiziert wurden, bekamen 89 % schon vor dem 5. Lebensjahr Karies.